Gürtelgrade

Kleidung

Traditionell tragen Judoka eine knöchellange weiße Baumwollhose (Zubon) und darüber eine halblange weiße Jacke (Uwagi) aus Baumwolle, die durch einen farbigen Gürtel (Obi) zusammengehalten wird (Judo-Gi).
Um in Wettkämpfen die beiden Kontrahenten besser unterscheiden zu können, trägt bei internationalen Meisterschaften ein Judoka einen blauen Judogi. Ist dies nicht möglich, werden die Kämpfer durch einen zusätzlichen roten bzw. weißen Gürtel unterschieden.

An der Gürtelfarbe kann man den Ausbildungsstand eines Judoka erkennen. Es gibt die Schülergrade (Kyu) und Meistergrade (Dan). Die Schülergrade gehen bis zum braunen Gürtel. Die Meistergrade beginnen mit dem schwarzen Gürtel. Jeder Anfänger beginnt mit einem weißen Gürtel. Der Prüfling demonstriert dabei Fallübungen, Stand- und Bodentechniken, die nach Höhe der Graduierung immer schwieriger werden.

Gürtel oberhalb des 5. Dan (Großmeistergürtel) können nicht durch Ablegen einer Prüfung erreicht werden. Sie werden ausschließlich verliehen. Auch der 2. bis 5. Dan-Grad kann verliehen werden, wohingegen für das Erlangen des 1. Dans in jedem Fall eine Prüfung abgelegt werden muss. Eine höhere Graduierung als die zum 10. Dan wird weltweit nicht vorgenommen – auch wenn dies theoretisch möglich wäre, da es keine offizielle Limitierung gibt. Dies würde aber bedeuten, die bestehenden Träger des 10. Dan zu degradieren. Professor Jigoro Kano, der Begründer des Judo, hat keinen Dan im Judo, weder den 1. noch den 10. Dan: Aus japanischer Sicht hat niemand die Autorität, ihm einen Dan-Grad zu verleihen, da niemand im Judo über ihm steht.

 

Kyu

Kyu bedeutet wörtlich KlasseSchulklasse oder Rang.

Der Begriff Kyu wird meist zur Bezeichnung der Schülergrade in japanischen Kampfkunst- und Kampfsportarten verwendet, wobei die Fortgeschrittenen- bzw. Meistergrade als Dan-Grade bezeichnet werden. Die Kyu-Grade werden mit abnehmender Nummer gesteigert, so dass der 1. Kyu der am weitesten forteschrittene und höchste Grad ist, der 2. Kyu der zweithöchste usw. Ein Anfänger hätte somit – abhängig von der Kampfkunst – den 9. Kyu und würde nach einer Prüfung zum 8. Kyu aufsteigen.
In vielen Kampfsportarten werden die Kyu-Grade durch farbige Gürtel (Obi) gekennzeichnet. Dabei trägt jeder Neuling einen weißen Gürtel und die Fortgeschrittenen mit höheren Kyu-Graden erhalten nach bestandener Prüfung Gürtel festgelegter Farben.

Grad 9. Kyu 8. Kyu 7. Kyu 6. Kyu 5. Kyu 4. Kyu 3. Kyu 2. Kyu 1. Kyu
Name Ku-kyu Hachi-kyu Shichi-kyu Roku-kyu Go-kyu Shi-kyu San-kyu Ni-kyu Ichi-kyu
Farbe weiß weiß-gelb gelb gelb-orange orange orange-grün grün blau braun

 

Dan

Als Dan  (Stufe) wird in japanischen Kampfkünsten Budo, ein Fortgeschrittenengrad bezeichnet. Die japanische Bezeichnung „Dan“ wird dabei als Synonym für das chinesische „Duan“ verwendet.
Der niedrigste Grad (der 1. Dan) folgt auf den 1. Schülergrad (Kyu). Der 1. Schülergrad ist der höchste, die Rangfolge bei Lehrer- und Schülergraden ist also vertauscht. Die Prüfung zum ersten Dan kann erst ab dem 18. Lebensjahr abgelegt werden. Der höchste Dan ist meist der 10. Dan.
Den 1.Dan bis zum 5.Dan kann man durch eine Prüfung erreichen.

Ein niedriger Dan-Grad wird mit dem Tragen eines schwarzen Gürtels kenntlich gemacht. Die höheren Dan-Grade werden teilweise ebenfalls mit einem schwarzen, zum Teil auch mit einem rot-weißen oder roten oder wiederum weißen Gürtel, entsprechend dem niedrigsten Schülergrad, gekennzeichnet. Letzteres begründet sich in der asiatischen Philosophie und soll symbolisieren, dass die Schüler- und Meistergrade einen geschlossenen Kreis, eine Harmonie bilden. Allerdings oft nur theoretisch, denn in den meisten Kampfsportarten werden die höchsten Dan-Grade kaum oder gar nicht vergeben, da sie als Vollendung der Kunst angesehen werden.

Entgegen landläufiger Annahme bedeutet das Erreichen des 1. Dan noch keineswegs die perfekte Meisterschaft. Eine Bedeutung des Wortes Dan, nämlich Stufe, legt nahe, dass auch der Dan-Grad nur ein Schritt von vielen ist. In einigen Systemen gilt vielmehr, dass der 1. Dan lediglich die Befähigung darstellt, die eigentliche Kampfkunst zu erlernen, d. h. den Abschluss einer lediglich vorbereitenden Ausbildung markiert.

Ein 1.Dan Judo ist nicht vergleichbar mit einem 1.Dan einer anderen Kampfsportart.

Grad 1.Dan 2.Dan 3.Dan 4.Dan 5.Dan 6.Dan 7.Dan 8.Dan 9.Dan 10.Dan
Name Ichi-dan Ni-dan San-dan Shi-dan Go-dan Roku-dan Nana-dan Hachi-dan Ku-dan Ju-dan
Farbe schwarz schwarz schwarz schwarz schwarz rot-weiß rot-weiß rot-weiß rot rot

 

Schreibe einen Kommentar