FAQ

Was ist Judo?

Judo ist eine japanische Kampfsportart. Wörtlich übersetzt heißt Judo „der sanfte Weg“ und folgt dem Prinzip „die Energie des Gegenübers nutzen“.

Was macht man beim Judotraining?

Judo präsentiert sich als ganzheitlicher Sport, der die Bereiche Ausdauer, Kraft sowie Koordination verbindet. Dabei wird stets der gesamte Körper, wie auch die geistige Leistungsfähigkeit trainiert.

Des weiteren gehören auch gewisse Werte zum Judo, die auf der Matte vermittelt werden (Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Wertschätzung, Ehrlichkeit, Ernsthaftigkeit, Mut, Respekt, Selbstbeherrschung, Bescheidenheit und Freundschaft).

In welchem Alter kann man Judo erlernen?

Kindern wird der Einstieg ab etwa 6 Jahren empfohlen. Optional ist dies auch etwas früher möglich, ist aber von Kind zu Kind individuell zu beurteilen. Neueinsteigern reicht zu Beginn 1h Training.

Nach oben sind dabei keine Grenzen gesetzt. Judo kann problemlos auch noch im fortgeschrittenen Erwachsenenalter erlernt werden.

Was muss ich mitbringen, wenn ich probeweise mal mittrainieren möchte?

  • Den Corona 3G Nachweis (bei Erwachsenen; dies gilt ebenfalls für die Begleitpersonen!)
  • eine lange Jogginghose und ein T-Shirt (oder besser Langarm-Shirt)
  • Hausschuhe oder Badeschlappen
  • Trinken (keine Glasflasche)

Muss ich, wenn ich im Verein Mitglied werde, auf Wettkämpfe gehen?

Ganz klar: Nein! Niemand muss zu Wettkämpfen. Wer dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht möchte, kann auch einfach auf die verschiedenen Gürtelgraduierungen hintrainieren und hat damit trotzdem seine persönlichen Erfolgserlebnissse.

Ist Judo auch was für Mädchen und Frauen?

Auf jeden Fall! Gerade Frauen und Mädchen kommt das Prinzip „Maximale Wirkung bei minimalem Kraftaufwand“ sehr entgegen. Zudem ist das Verletzungsrisiko geringer als es zunächst scheinen mag. Nicht umsonst heißt Judo „der sanfte Weg“.